Robotik

Robotik

Teilnahme unserer Robotik AG an der schwäbischen und bayerischen Robotik-Meisterschaft der Realschulen 

Im letzten Schuljahr konnten wir einen Teilnehmerrekord bei unserer Robotik AG verzeichnen. 20 Schüler der 6. – 10. Klassen bauten und programmierten einfache Roboter der LegoMindstorms EV3-Reihe. Nachdem Grundlegendes gelernt wurde, konnten die Schüler eigene Projekte entwickeln und umsetzen. So z. B. einen Farbsortierer, der beim Schulpräsentationstag der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte.

 

Im Mai nahmen wir bei der schwäbischen Robotikmeisterschaft an der Realschule Buchloe teil. Über zwanzig Teams aus ganz Schwaben traten in zwei verschiedenen Disziplinen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gegeneinander an. Unsere beiden Teams konnten sich durch ihren 3. Platz für die bayerische Robotik-Meisterschaft in München qualifizieren. Lukas D. und Christoph S. bauten einen Farbchecker, welcher an einer schwarzen Linie entlang fahren musste, gelbe Bausteine liegenlassen und blaue Bausteine in einem Magazin sammeln sollte. Markus W. und Lukas W. konstruierten einen Labyrinthroboter. Hier hatte der Roboter ein kniffliges Labyrinth mit Kreuzungen und Sackgassen zu meistern, welches in beiden Richtungen zu durchfahren war. Die Wettkampfleitung zeigte sich freudig erstaunt, da wir im 6. Wettkampfjahr zum ersten Mal teilnahmen und schon die Siegertreppe erreichen konnten.

Ergebnis der schwäbischen Robotik-Meisterschaft:

Farbchecker (Einsteigerkategorie)
1. Platz: Maria-Ward-Realschule Augsburg
2. Platz: Staatliche Realschule Buchloe
3. Platz: Staatliche Realschule Obergünzburg

Labyrinth (Fortgeschrittenenkategorie)
1. Platz: Staatliche Realschule Buchloe
2. Platz: Leonhard-Wagner-Realschule Schwabmünchen
3. Platz: Staatliche Realschule Obergünzburg  

Die jeweils drei besten Teams beider Wettbewerbskategorien vertraten den Aufsichtsbezirk Schwaben bei der ersten Robotik-Meisterschaft der Realschulen in Bayern. Der Wettbewerb fand im Juli in München im Haus der Bayerischen Wirtschaft statt. Überall programmierten Schüler mit ihren Tablets ihre selbst gebauten Roboter. Schnell wurde der eigenen Entwicklung noch der letzte Feinschliff verpasst. Es wurden Ultraschall-, Farb- und Lichtsensoren justiert und kalibriert, die Motorenleistung des Roboters gesteigert und die ein oder andere wacklige Konstruktion noch verstärkt. Ziel war es, in der letzten Minute einen vielleicht wettbewerbsentscheidenden Vorteil zu erlangen. Die vier Wertungsläufe konnten wir ohne Fehler absolvieren. Dennoch waren unsere Roboter nicht schnell genug, um mit ihnen auf die ersten drei Plätze zu kommen. Wir nahmen viele Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause, um unsere Konstruktionen und Programmierungen in den nächsten Jahren weiterentwickeln zu können.
 

Lorenz Kohler, FOL (IT-Lehrer und Robotik)

Robotik