Exkursion zum Jüdischen Kulturmuseum Augsburg

Exkursion zum Jüdischen Kulturmuseum Augsburg

Am 25.03.2019 und 26.03.2019 erhielten unsere Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe erneut die Möglichkeit, das Jüdische Kulturmuseum in Augsburg zu besuchen und an einer Synagogenführung teilzunehmen.

Im Zusammenhang mit dem Thema „Judentum“ im Religions- und Ethikunterricht konnten sie Fragen stellen und alltägliche Gegenstände betrachten, die in der Jüdischen Glaubenstradition verankert sind.

E. Huber

           

- „Der Sternenhimmel an der Decke der Synagoge war sehr schön!“

- „Mich hat beeindruckt, dass die Torarolle, wenn sie ganz ausgerollt ist, 30 bis 35 Meter lange ist. Das ist höher als die Synagoge selbst!“

- „Cool ist, dass man die Kippa (= Kopfbedeckung für jüdische Jungen und Männer) so gestalten kann, wie man möchte, z. B. mit einem Traktor verzieren oder mit den Farben seiner Lieblings-Fußballmannschaft.“

- „Ich wusste nicht, dass es koschere Gummibärchen gibt, die nur pflanzliche Gelatine enthalten.“

- „In der Synagoge sind über 500 Glühbirnen, das sah voll cool aus!“

- „Interessant ist, dass Juden Milchspeisen und Fleischspeisen auf verschiedenen Tellern und mit unterschiedlichem Besteck servieren. Die brauchen dann ja auch doppelt so viele Schränke und Schubladen wie wir!“

- „Mich hat beeindruckt, dass die großen Torarollen so wertvoll sind, dass sie gleich beerdigt werden, wenn man sie nicht mehr benutzen kann oder sie einen Fehler enthalten.“

- „Sehr stylische Kippas!“

- „Die Synagoge ist für viele Juden Schule, Kindergarten, Versammlungsort und Treffpunkt in einem. Das ist bei uns anders.“

- „Männer und Frauen müssen in der Synagoge getrennt sitzen, damit sie sich im Gottesdienst nicht ablenken.“

- „Der riesige goldene siebenarmige Leuchter sah toll aus.“

- „Die Synagoge ist 2017 100 Jahre alt geworden!“ 

Frau Keil