Unterrichtsbetrieb ab 7. Juni

Unterrichtsbetrieb ab 7. Juni

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Ministerium für Unterricht und Kultus hat in seinem traditionellen Freitags-KMS die Rahmenbedingungen für den weiteren Unterrichtsbetrieb festgelegt.

Die Planung ist stets vorbehaltlich eventueller Anordnungen seitens des Kultusministeriums bzw. der für uns zuständigen Kreisverwaltungsbehörde Ostallgäu.

Unterricht ab dem 07.06.2021

Da erfreulicherweise die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ostallgäu stabil unter 50 liegt, gilt ab dem 07.06.2021 Präsenzunterricht für alle Klassen ohne Mindestabstand.

Die Ergänzungsunterrichte bzw. LernenLernen der 5. Jahrgangsstufe, der Talentunterricht Ernährung und Gesundheit der 9. Jahrgangsstufe und die Ethikunterrichte finden ebenfalls in Präsenz statt.

Die Talentgruppe Werken der 7. Jahrgangsstufe kann leider weiterhin nur als Distanzunterricht stattfinden.

Der Sportunterricht wird wieder geschlechterspezifisch durchgeführt, bei schlechter Witterung in den Turnhallen. Näheres erläutert die jeweilige Sportlehrkraft.

Religion wird weiterhin konfessionsübergreifend im Klassenverband unterrichtet.

Für die positiv Getesteten wird der Raum A201 als Aufenthaltsraum benötigt. Der Raum A101 musste außerplanmäßig für die Sanierung gesperrt werden. Durch die Wiederaufnahme des Sportunterrichtes steht unsere Turnhalle als Klassenzimmer ebenfalls nicht mehr zur Verfügung. Dadurch ergeben sich verschiedene Änderungen in der Raumzuteilung der Klassen.

Testkonzept

Seit dem 12.04.2021 dürfen nur noch Schülerinnen und Schüler der Klassen, für die Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand vorgesehen ist, am Präsenzunterricht teilnehmen, die

  • einen aktuellen, negativen Covid-19-Test haben (PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt wird. Solche Tests können z. B. in den lokalen Testzentren, bei Ärzten oder bei anderen geeigneten Stellen durchgeführt werden.),
  • in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis gemacht haben,
  • vollständig gegen Covid-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sind oder
  • über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt, verfügt.

Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht nicht aus. Weitere Informationen zu den verschiedenen Tests finden Sie unter www.km.bayern.de/coronavirus-faq im Menüpunkt „Selbsttests“.

Die Selbsttests sind ein kostenfreies Angebot der Schule. Sie sind einfach, ohne Risiko und ohne Schmerzen durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Kultus-ministeriums. Unsere Schule verfügt derzeit über genügend Selbsttests von Roche und von BOSON. https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7230/mehr-sicherheit-durch-selbst-tests-an-bayerischen-schulen.html

Geplanter Ablauf

Die Selbsttests werden montags und mittwochs zu Beginn der ersten Stunde im jeweiligen Klassenzimmer gemeinsam durchgeführt. Die bereits Getesteten halten den entsprechenden Nachweis zur Überprüfung durch die Lehrkraft bereit. Impf- bzw. Genesungsnachweise müssen der Schulleitung vorgelegt werden.

Die Selbsttestenden holen bei der Lehrkraft die Testkits ab. Diese bestehen aus einem Teststreifen, Röhrchen mit Extraktionspuffer, Spenderkappe und sterilem Abstrichtupfer. Zusätzlich empfiehlt es sich, ein Papiertaschentuch und eine Wäscheklammer (Test von BOSON) mitzubringen.

Die Durchführung des Tests erfolgt unter Anleitung der Lehrkraft. Bis zum Abschluss des Tests wird der Unterricht regulär weitergeführt.

Nach Abschluss der Selbsttests überprüft die Lehrkraft die Teststreifen.

Positiv Getestete werden von der Lehrkraft ins Klassenzimmer A201 begleitet, wo sie von einer weiteren Lehrkraft, in der Regel von unserem Schulpsychologen Herrn BerR R. Hess, betreut werden. Diese Schülerinnen und Schüler müssen umgehend abgeholt werden. Bitte seien Sie unbedingt telefonisch für die Schule erreichbar.

Ein positives Ergebnis des Selbsttests in der Schule stellt lediglich einen Hinweis auf eine mögliche Infektion dar. Dieser Verdacht muss von einem Arzt mit einem weiteren Test evaluiert werden. Daher besteht bei einem positiven Test kein Grund zu panischem Verhalten, weder des Getesteten noch der Mitschülerinnen bzw. Mitschüler. Durch jeden entdeckten Infektionsfall können weitere Ansteckungen vermieden und somit die Gesundheit aller geschützt werden.

Negativ Getesteten wird das Testergebnis von der jeweiligen Lehrkraft in einen Corona-Selbsttest-Ausweis, den Ihr Kind am Montag erhält, eingetragen. Dieser Nachweis kann dann auch im privaten Bereich überall dort verwendet werden, wo die Vorlage eines Test-ergebnisses erforderlich ist. Damit sollen zukünftig unnötige und ressourcenintensive Mehrfachtestungen vermieden werden.

Unter http://www.km.bayern.de/selbsttests finden Sie aktuelle Hinweise.

Maskenpflicht

Wie bereits angekündigt besteht für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte die Verpflichtung zum wirksamen Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (MNS; sog. „OP-Maske“). Der Schulsport kann auch im Innenbereich ohne MNS bei Einhaltung des Mindestabstandes ausgeübt werden. Schwimmunterricht ist somit auch wieder möglich.

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

Die entsprechenden Regelungen entnehmen Sie bitte dem über ClaXss versendeten Merkblatt des Kultusministeriums.

Beurlaubung

Ihr Kind kann weiterhin auf Antrag per ClaXss vom Präsenzunterricht beurlaubt werden, wenn Sie für Ihr Kind ein individuell erhöhtes Risiko empfinden. Es hat jedoch die Möglichkeit, nach entsprechendem negativen Test an einem angekündigten Leistungsnachweis am Vormittag teilzunehmen. Im Übrigen gelten dieselben Regelungen wie für die Nicht-Testenden.

Nicht-Testende

Kann bzw. will Ihr Kind keinen Testnachweis erbringen, ist dessen Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich. Ihr Kind erhält in diesem Fall bis ca. 14:00 Uhr die notwendigen Unterrichtsunterlagen des jeweiligen Schultages per Teams, sodass eine Teilhabe am Unterricht gewährleistet ist. Ein Anspruch auf Einrichtung eines gesonderten Online-Unterrichtes besteht nicht. Zur Leistungsfeststellung kann Ihr Kind zu einer gesonderten Prüfung außerhalb des Unterrichtsbetriebes geladen werden.

Leistungsnachweise

Vorrangiges Ziel für die verbleibenden Unterrichtswochen ist die Sicherung von Basiswissen und Grundkompetenzen. Daher finden keine Schulaufgaben mehr statt.

Kleine Leistungsnachweise können weiterhin in allen Jahrgangsstufen erbracht werden (in mündlicher, praktischer und auch in schriftlicher Form).

Falls Ihr Kind der Meinung ist, dass sein Notenstand nicht seinem Leistungsvermögen entspricht, kann ein zusätzlicher, freiwilliger Leistungsnachweis erbracht werden. Die Art und die Gewichtung entscheidet die jeweilige Lehrkraft in eigener pädagogischer Verantwortung.

Für die 5. bis 9. Jahrgangsstufe ist folgender zeitlicher Ablauf vorgesehen:

  • Bis zum 02.07.2021 wird der vorläufige Leistungsstand ermittelt und den Kindern mitgeteilt.
  • Vom 02.07.2021 bis zum 05.07.2021 können sich die Kinder bei der jeweiligen Lehrkraft zu einem freiwilligen, zusätzlichen Leistungsnachweis anmelden.
  • In der Zeit vom 05.07.2021 bis zum 16.07.2021 werden die freiwilligen Leistungsnachweise erhoben.

Ihr Kind sollte sich auf die Fächer konzentrieren, in denen eine reelle Chance für eine Verbesserung besteht und damit eine Überforderung vermeiden.

Mit freundlichen Grüßen

gez. S. Zillenbiller, RSD

Schulleiter

04.06.2021

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Medien erlauben